Formpralinen: Werden Sie kreativ

Wenn Sie den Dreh bei den Grundlagen raus haben, können Sie einen Schritt weiter gehen! Sie werden überrascht sein, was Sie mit zwei Arten Schokolade und ein wenig Kreativpulver alles machen können!

GUT ZU WISSEN

Worauf sollten Sie beim Herstellen von Formpralinen achten?
Verwenden Sie Polykarbonatformen. Diese geben der Schokolade den optimalen Glanz und ziehen sich langsamer zusammen als Schokolade, so dass sich diese später besser lösen lässt.

Wählen Sie eine flüssige Schokolade: Schokolade mit drei oder vier Tropfen ist ideal.

Erhitzen Sie die Formen kurz, bevor Sie die Schokolade einfüllen. So vermeiden Sie Temperaturschocks, die die Schokolade hinterher grau werden lassen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Füllung eine gleichmäßige Konsistenz aufweist und flüssig genug zum Einspritzen ist. Sie sollte außerdem nicht wärmer als 28°C sein, sonst schmilzt die Schokoladenschale.

Vermeiden Sie, dass die Füllung über den Rand der Schokoladenschalen läuft. Dies kann Mängel verursachen. Befüllen Sie jede Schokoladenschale einzeln.

Befüllen Sie die Schokoladenschalen niemals bis zum Rand. Lassen Sie zum oberen Rand 1,5 mm Abstand, sonst ist ein richtiges Schließen nicht möglich.

Sie benötigen:

  • Formen für Schokolade (Pralinen), bevorzugt aus Polycarbonat
  • Einen Schmelztiegel oder eine Temperiermaschine
  • Einen Schokoladenschaber
  • Kreativpulver
  • Temperierte Schokolade
  • Einen Pinsel
  • Latex-Handschuhe

Schritt 1
Bevor Sie Ihre Schokoladenform mit temperierter Schokolade befüllen (siehe unser Tutorial zur Herstellung von Formpralinen), tauchen Sie Ihren Daumen in temperierte dunkle, weiße oder Milchschokolade (tragen Sie dabei unbedingt Handschuhe!) und streichen Sie sie dünn in die Formhohlräume.

Schritt 2
Entfernen Sie die überschüssige Schokolade oben und an der Seite der Form mit einem Schaber.

Schritt 3
Geben Sie mit dem Pinsel ein wenig Kreativpulver in die Formhohlräume und entfernen Sie das überschüssige Pulver, indem Sie die Form an der mit Papier ausgelegten Arbeitsfläche abklopfen.

Schritt 4
Lassen Sie die Schokolade einige Augenblicke bei Raumtemperatur aushärten und füllen Sie die Form dann mit einer zweiten Sorte temperierter Schokolade, um einen hübschen Farbkontrast zu erzielen. Formen Sie nun wie in unseren anderen Tutorials erklärt Schokoladenschalen.

Tipps:
Wenn Sie diese Fingertechnik mit weißer Schokolade durchführen, sollten Sie diese gut aushärten lassen, bevor Sie Schokolade mit einer dunkleren Farbe in die Formhohlräume geben. Am wichtigsten ist aber, dass die zweite Schicht aus dunkler oder Milchschokolade dünner ist als die erste. Wenn Ihre zweite Schicht zu dick ausfällt, staut sich die Hitze zu lange in der Form und die weiße Schokolade schmilzt. Die Wirkung ist dann deutlich weniger spektakulär. Ist die Schokoladenschicht zu dünn, so dass es schwierig ist, die Schale aus der Form zu lösen? Lassen Sie sie aushärten, bis sich die Schokolade trocken anfühlt, und tragen Sie eine zweite Schicht auf. Bei sehr großen Formen benötigen Sie unter Umständen sogar eine dritte Schicht.

Diese Technik eignet sich auch für größere Formen und Hohlkörper. Tragen Sie die temperierte Schokolade hier aber nicht mit dem Finger auf, sondern geben Sie eine kleine Menge in die Form und verteilen Sie diese mit einem Pinsel.