Von der Bohne zur flüssigen Masse

Jutesäcke
Jutesäcke mit Kakaobohnen kommen aus den Äquatorgebieten Afrikas, Amerikas und Asiens an.
Probennahme Kakaobohnen

Von jeder Kakaolieferung werden Proben genommen und analysiert um die Zusammensetzung und Merkmale zu prüfen.

Mischen der Bohnen
Kakaobohnen verschiedener Herkunft werden entsprechend der Rezepte gemischt. Die Mischung der Kakaobohnen aus verschiedenen Regionen bestimmt immer das charakteristische Aroma jeder Schokolade.

Afrikanische Bohnen sind zum Beispiel für ihren “Body” bekannt, das Basisaroma, das sie der Schokolade verleihen. Amerikanische und asiatische Bohnen verleihen der Schokolade ein feineres Aroma.
 
Säubern und trocknen
Die Kakaobohnen werden zuerst von Steinchen, Schmutz und Sand befreit. Anschließend werden sie kurz unter Heizgeräten getrocknet. Sie können dann leichter geknackt und die Schale kann besser entfernt werden. Nur die Stückchen des Kerns, “Nibs” genannt, bleiben übrig.
Rösten

Die Kakaokerne werden dann geröstet, wodurch sie ihr charakteristisches Aroma entwickeln.

Verarbeitung
Die Kerne werden in Mahlwerken zuerst grob gemahlen und anschließend zu einer feinen flüssigen Kakaomasse zerrieben. Die bei diesem Verfahren entstandene Wärme gewährleistet, dass die Kakaobutter in der flüssigen Masse schmilzt, wodurch die Masse flüssig bleibt.

Die Kakaomasse kann nun zur Verarbeitung von Schokolade verwendet werden.

Sie kann auch weiter zu Kakaopulver und Kakaobutter verarbeitet werden.