Menu

200 - 900

Statue eines Würdenträgers, Vera Cruz-Kultur, 200-500 n. Chr.

Kakao ist einer der Grundsteine der Mayakultur und -religion. Kakao wurde den verstorbenen Würdenträgern bei ihren Begräbniszeremonien als wertvolle Gabe beigegeben. Wissenschaftler entdeckten in ihren Gräbern Terrakottagefäße mit einem Deckel und einem Handgriff, die mit einem dunkelbraunen Pulver gefüllt waren: die Überreste des Schokoladengetränks, das dem Verstorbenen mitgegeben worden war.

Statue eines Würdenträgers, Vera-Cruz-Kultur, 200-500 v. Chr.

Maya-Kultur

Andere gefundene Vase zeigen gestaltete Objekte, die sich auf Kakaobohnen beziehen, während andere Gefäße aussehen wie die Kakaobohne selbst.

Maya-Kultur

 

Die Pflanzung der Kakaosamen und die Ernte der Kakaoschoten waren in der Mayakultur mit sehr wichtigen und religiösen Ritualen verbunden. Sie opferten dem Gott der Fruchtbarkeit (Hobnil), dem Regengott (Chac) und dem Kakaogott (Ek Chuah) Früchte, Federn und Tiere um sie gut gesinnt zu machen und um dafür eine gute Ernte zu bekommen.

Großer Topf mit einem Bild des Kakaogottes 'Ek Chuah', Maya-Kultur, Guatemala/Mexiko, 300-600 n. Chr. Tasse mit einem Bild von Chac, Regengott, 500 n.Chr.

Großer Topf mit einem Bildnis des Kakaogotts “Ek Chuah”, Mayakultur, Guatemala / Mexiko, 300-600 n. Chr.

Tasse mit dem Bildnis von Chac, dem Regengott, 500 n. Chr.
 
Utensilien, die für das Zerstoßen von Mais oder Kakao verwendet wurden, Vera Cruz-Kultur, 200 n. Chr.

Werkzeuge zum Mahlen von Mais oder Kakao, Vera-Cruz-Kultur,  200 n. Chr.

Eine der alten Maya“bibeln” Popl Vuh erzählt von der Schaffungsgeschichte, den Sagen und Siegen der Maya und bezieht sich oft auf Kakao. Sie erzählt die Geschichte der geteilten Zwillinge, die die Welt von dem Terror der Dämonen befreiten. Man fand Abbildungen dieser Legenden und der Märchen über die Zwillingsbrüder: Sie zeigen die Zwillinge bei der Opferung von Vasen mit Kakao an den Gott D.

Maya-Buch Chilam Balam, das sich auf den Kakaobaum bezieht

Auch das heilige Buch der Maya "Chilam Balam" bezieht sich auf den Kakaobaum: Er symbolisiert den heiligen Baum, der in der Zeit des “Dunklen Jahrhunderts” gepflanzt wurde um die vier Windrichtungen anzugeben, bevor das Licht kam.

Kakao spielte in der Mayakultur eine wichtige Rolle als Zahlungsmittel. Der Name Kakao bezieht sich auf diesen Währungswert. Das Verb cacau bedeutete ursprünglich “übernommen von denen, die laufen, arbeiten oder anbauen”. Übernommen kann man interpretieren als: Umtausch, Zahlung oder Herstellung. Das bezieht sich auf die Rolle des Kakaos als Tauschmittel, als Geld.

Es wurde auch vonden Maya verwendet und später von der Aztekenkultur in verschiedenen Wortzusammensetzungen wie nocacau (mein Geld) oder mocacau (Dein Geld). Die Spanier übernahmen das Wort Kakao, da es deutlich mit dem getauschten Gut zusammenhing: der Kakaobohne. Darum waren die Spanier überzeugt, dass der Name cacau die Pflanzenbezeichnung des Kakaos war.
 
Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis auf unserer Website zu verbessern. Möchten Sie Cookies akzeptieren? Akzeptieren Weitere Informationen