12-01-2009

and the winner is … Austrian Chocolate Master 2009

Am 12. Januar 2009 veranstaltete der Klub der Wiener Kaffeehausbesitzer in Zusammenarbeit mit dem Meisterpatissier Herwig Gasser den 7. Patisserie Grand Prix im Redoutensaal der Wiener Hofburg. 19 Schokoladekünstler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz stellten ihre Handwerkskunst vor den Augen und Geschmacksnerven einer professionellen Jury und dem Publikum unter Beweis. Das Thema des Wettbewerbs lautete „Ludwig XIV. – Am Hofe des Sonnenkönigs“ - inspiriert und abgestimmt auf das Motto des 52. Ball der Wiener Kaffeesieder „L´Ésprit francais“. Der Gesamtsieg und damit der Titel „Austrian Chocolate Master“ ging an Christian Schaberreiter, mit seiner Kreation „ Die eiserne Maske“. Den hervorragenden zweiten Platz belegte Brigitta Schickmeier mit dem Objekt „Im Zeichen des Sonnenkönigs“. Den dritten Platz belegte Viola Plundrak mit „ Der König der Bälle“. Die Bestplatzierten des international renommierten Wettbewerbs freuten sich über Geldpreise, Schokoladeseminare in der berühmten Barry Callebaut Academy in Belgien sowie Frankreichaufenthalte.

Dieses Jahr war die Spannung besonders hoch, da der erstplatzierte Teilnehmer aus Österreich sich automatisch für die Teilnahme am World Chocolate Master in Paris qualifizierte.

Der Patissiernachwuchs trat heute zum ersten Mal in einem eigenen Wettbewerb um den begehrten Titel „Junior Chocolate Master“ an. Dieser Wettbewerb dient vor allem der Jugendförderung .Patissiers unter 26 Jahren ohne Wettbewerbserfahrung konnten sich hier der Konkurrenz in einer Juniorenklasse stellen und zum Thema "Dreispitz und Reifrock – Die Pracht der barocken Mode" ihr Talent erproben. Der Sieg um den Titel „Junior Chocolate Master“ ging an Laura Pelzmann, Konditorei Kundlatsch aus Gleinstätten.

Mehr als 600 Kilogramm feinster weißer und dunkler Callebaut Schokolade wurde in mehr als 20.000 Arbeitsstunden von den TeilnehmerInnen verarbeitet. Die bis zu 2m hohen Schokoladekunstwerke sind aber nicht nur eine statische Herausforderung. Schließlich bewerteten die Juroren jede Kreation nach Aussehen, harmonischem Gesamteindruck und technischen Aspekten. Neben der „Kunst zum Anbeißen“ kam weiter eine mit Grand Marnier verfeinerte Torte und je eine Praline „Königreich“ und eine Praline „Revolution“ zur Bewertung.

Die Prämierung der GewinnerInnen und die Verleihung des „Austrian Chocolate Master“ erfolgte am Abend des Wettbewerbstages im glanzvollen Ambiente eines Galadiners in der Wiener Hofburg, wo am nächsten Tag der 52. Ball der Wiener Kaffeesieder gefeiert wurde, und die Tortenschau nochmals für mehr als 5.500 Ballgäste zugänglich war.

1. Platz: Christian Schaberreiter, Kurkonditorei Oberlaa
2. Platz: Brigitta Schickmaier, Konditorei der anderen Art (Pettenbach)
3. Platz: Viola Plundrak, Landtmann´s Feine Patisserie
4. Platz: Martin Studeny, Restaurant Ikarus / Hangar 7
5. Platz: Irmgard Marte
6. Platz: Thomas Junghans, Bäckerei-Konditorei Walter Junghans & Thomas Junghans

PDF downloaden [24 KB]
« Zurück zur Übersicht